Pizza selber machen und Hefeteig Grundrezept auf Video!

Eine schöne Anleitung auf Video, wie man Pizza selber machen kann. Den Pizzateig kann man dann fast mit allem Belegen (dazu weiter unten mehr), sogar mit Currywurst. Ihr werdet es nicht glauben, aber ich hatte mir heute eine Currywurstpizza bestellt und die war sehr lecker. Auch den Hefeteig mit Hefe, haben wir selbst gemacht. Selbst gemachte Pizza schmeckt doch immer noch am besten.

Der Hefeteig für die Pizza ist sehr lecker, ich kann diesen Pizzateig echt jedem empfehlen, der auch mal eine Pizza haben möchte, wie sie nicht bei vielen Italienern oder „Pizzalieferdiensten“ serviert wird.

Hier das Hefeteig Grundrezept. Was benötigen wir für den leckeren Pizzateig ?

  • 500g Mehl (Typ 405 eignet sich hervorragend zum Backen)
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • etwas Wasser (für den Hefeteig)
  • etwas Olivenöl (für den Hefeteig)
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 150ml lauwarmen Wasser

  1. Zu aller erst geben wir das Mehl in eine Schüssel und geben 1/2 Teelöffel Salz hinzu.
  2. Jetzt verrühren wir in einem Glas mit 150ml lauwarmen Wasser, den halben Würfel Hefe und geben noch den Esslöffel Zucker dazu.
  3. Dieses Gemisch geben wir dann in die Schüssel mit dem Mehl (vorher eine Mulde machen – siehe Video)
  4. Den Hefeteig kneten und etwas Olivenöl hinzu geben, damit der Teig schön weich wird.
  5. Beim Kneten, zwischendurch auch immer etwas Wasser hinzugeben, bis sich ein homogener Teig ergibt. Zur Info: Wenn man mal etwas zuviel Wasser genommen hat und der Teig zu „flüssig“ ist, kann man einfach wieder Mehl hinzugeben, damit der Hefeteig wieder fester wird.
  6. Ist der Teig fertig geknetet, den Hefeteig 1 Stunde „gehen lassen“. (mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken)
  7. Nach einer Stunde, wenn der Teig aufgegangen ist, diesen nochmals mit etwas Mehl bestäuben, nochmals kurz durchkneten und Ihn auf einer gesäuberten bemehlten Fläche auf Backblechgröße ausrollen.

Nun kommen wir zum Pizzabelag

Wenn der Hefeteig auf dem Backblech ausgerollt ist, kommt die Tomatensauce (wir haben eine Tomatensauce aus der Packung genommen, die auch schon gewürzt ist) auf den Pizzateig und wird komplett verteilt. Wer keine fertige Tomatensauce nehmen möchte, kann die Tomatensauce selbstverständlich auch selbst machen und diese dann mit Oregano würzen.

Man kann die Pizza bzw. den Pizzateig nach belieben belegen z.B. mit Salami, Schinken, Pute, Hähnchenbruststreifen, Ananas, Paprika, Artischocken, Champignons etc., da gibt es fast alle Variationen.

Wir machen heute das klassische Rezept der „Pizza Napoli. Folgender Belag kommt drauf:

  • Sardellen (1/2 Glas, die ganz normal im Handel erhältlich sind)
  • Kapern (1/2 Glas)
  • Schwarze Oliven (1/2 Glas)
  • Zwiebelringe (1 Zwiebel)
  • Gouda Käse (gerieben aus der Packung)

Nachdem die Pizza belegt ist, diese bei 175°C Umluft für ca. 20-25 Minuten in den vorgeheizten Backofen.

Was hat das Pizza Rezept gekostet ? Die Pizza hat ca. 4,30 € gekostet. Mit 2 Personen (ich zähle meine Tochter jetzt mal nicht mit), also 2,15 € an Zutaten bezahlt. Da wir das ganze Blech nicht an einen Abend geschafft haben, haben wir noch am Tag danach davon gegessen.

  • 500g Mehl (0,25 €)
  • 1/2 Würfel Hefe (0,05 €)
  • 1 Zwiebel (0,30 €)
  • Oliven (0,30 €)
  • Tomatensauce (1,00 €)
  • geriebener Käse (1,00 €)
  • Kapern (0,50 €)
  • Sardellen (0,50 €)

Zubereitungszeit: Da der Hefeteig eine Stunde „gehen“ muss, liegt die Gesamtzeit für dieses Rezept, bei 90-100 Minuten

Schwierigkeitsgrad: leicht (Pizza belegen ist nicht schwer, man muss nur den Hefeteig hinkriegen und das ist ziemlich einfach, aber auch sehr lecker)

Kurze Anekdote noch:

Wie in dem Kochvideo zu sehen ist, haben wir eine Ecke komplett frei gelassen und nur mit Käse bestreut. Auch hierzu gibt es mal wieder eine Story 🙂 Da meine Tochter, das ja alles nicht mag, die ganzen Beläge, hat sie sich nur ein Pizzastück mit Käse überbacken gewünscht. Auch die Tomatensauce wollte Sie nicht. Gesagt getan, schaut euch das Video an 😉

Nun viel Spaß beim Pizza selber machen und einen guten Appetit!

 

Teile das Rezept mit deinen Freunden

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.